• 0001.jpg
  • 0002.jpg
  • 0003.jpg
  • 0004.jpg
  • 0005.jpg
  • 0006.jpg
  • 0007.jpg
  • 0008.jpg
Aristo Vollmer

Was zeichnet einen erfolgreichen Uhren-Concepter aus? - Hansjörg Vollmer beschreibt seinen Job: "Ein Uhren-Concepter muss zuhören können." 2009 rief ein Oldtimer-Freund bei der Sportuhren-Schmiede Aristo Vollmer in Pforzheim an: "Ich fahre einen Mercedes 280 SL, Baujahr 1970. Ich bin immer noch restlos zufrieden mit diesem unverwüstlichen Sportwagen-Klassiker." Nur eines vermisst er an seinem rollenden Klassiker: "Ich suchte immer schon eine Armbanduhr, die dem Armaturenbrett-Design der SL-Serie entspricht."

Armin Mantei Uhren

Auf dem Uhrmachertisch liegen Zeitmesser aus den besten Häusern und mit imageträchtigen Signaturen. Rolex, Breitling, sogar die bei Sammlern sehr begehrte TAG Heuer Monaco Steve McQueen. Wenn man sich umdreht, entdeckt man auf einem anderen Tisch mehrere Stutz- und Kommodenuhren. „Nur Standuhren habe ich derzeit nicht in meiner Werkstatt. Aber das kann sich schon kurzfristig ändern“. Armin Mantei, Juwelier und Uhrmachermeister in Itzehoe bei Hamburg, gibt seinen Kunden ein klares Versprechen: „Ich repariere jede Uhr“. Doch nicht nur das: Mantei fertigt unter seinem Namen eine kleine, aber feine Kollektion von Unikat-Uhren. Wir besuchten ihn in seiner Werkstatt.

Biedermeier Bilderuhr

Die Preise für seltene Bilderuhren aus dem Biedermeier haben sich in den vergangenen Jahren teilweise verzehnfacht. Vor allem Werke mit der Signatur von Hoffmeister haben weiterhin Renditepotenzial. Gefragt sind dabei in erster Linie Gemälde auf Kupferblech. Bei Bilderuhren von mittlerer Qualität gibt es hingegen kaum eine Wertsteigerung. Erfahren Sie Näheres über eine ganz spezielle Nische für Kunst- und Uhrensammler. Kaiserwetter in der Hauptstadt der k&k-Monarchie. Ein makellos blauer Himmel wölbt sich über Wien, durch die hohen Fenster der Hofburg flutet das Sonnenlicht in das Arbeitszimmer seiner Majestät.

Gioacchino

Irgendwann saß Joachim Barisch vor seiner veritablen Taschenuhren-Sammlung und stellte die Sinnfrage: Vor ihm lagen wahre Meisterwerke der Feinmechanik, die jedes Sammlerherz höher schlagen ließen. Seit allerdings die Westentasche nicht mehr zur standardmäßigen Ausrüstung der Herren-Garderobe gehört, ist es schwierig, solche Zeitmesser bei sich zu tragen. Wer möchte eine solche Uhr einfach in die Tasche stecken, wo möglicherweise schon Schlüssel, Kleingeld und andere Utensilien des täglichen Lebens verstaut sind?

Naeschke

Standuhren gehörten von Anfang an zum Programm von Matthias Naeschke – zuerst in Form von Flöten-Standuhren. In den späten 80er-Jahren wurde der Uhrmacher gebeten, ein Uhrwerk aus der größten Flötenuhr in eine Standuhr ohne Musikwerk einzubauen. So entstand die erste nicht musikalische Standuhr NL 160 aus dem Hause Naeschke mit Bim-Bam-Schlagwerk. Seitdem wurden in der Haigerlocher Manufaktur immer wieder Standuhrmodelle entwickelt. Die NL 160 blieb bis 2003 unverändert im Programm.

Zeit in Berlin

Im historischen Berliner Nikolaiviertel trafen wir einen Uhr-Macher aus Leidenschaft: Peter Schulze, Inhaber des Uhrenateliers ZiB („Zeit in Berlin“). In seiner Werkstatt entstehen handgefertigte mechanische Zeitmesser, denen obendrein eine ganz besondere Philosophie innewohnt. ZiB-Uhren kommen nur in kleiner Auflage auf den Markt – maximal 20 Stück pro Zifferblatt-Variante. Für Uhrengourmets gedacht sind die skelettierten Unikate.